Auflösung Fotomosaik 2020

1. Silvester 2019/2020: Feuerwerk über Wiesenbronn mit viel Krach und Rauch. Beim letzten Foto ist die Kamera verrutscht und hat damit den Wiesenbronner Kirchturm verdoppelt. Wiesenbronn hat wieder ein Schloss!!!

2. Der Kellerabgang im Kirchgarten. Wie lange der noch hält?

3, Rödelsee!!!! Diesen Blick hat man, wenn man von Iphofen Richtung Rödelsee fährt. Kurz nach dem Weingut verdeckt der Turm der evangelischen Kirche den der katholischen. Links davon der Kirchturm von Großlangheim, dahinter die Konstitutionssäule. Im Original mit Gerüst, nach Photoshop auch ohne!

4. Die Umgehung von Fröhstockheim. Das Schild 70 durchge-ixt dafür ein neues Schild! 70!

5. Blühstreifen in der Nähe der ehemaligen Schafscheune. Der Betonweg ist einfach nicht breit genug! Das letzte Foto mit tollem Blühstreifen am Ortsausgang von Wiesenbronn Richtung Großlangheim.

6. Iphofen. Blick von der Aussicht am Conradseck auf dem Schwanberg auf Iphofen.

7. Bürgerauszug am Morgen. Der Schattenwurf entsteht auf dem Gehsteig und an der Wand des Schmalzschen Anwesens.

8. Die Rückseite des Schmalzschen Anwesens links und des Stapfschen Anwesens rechts. Beide Häuser gehörten zum Ansbacher Amtshauses.Die Hecke hat Photoshop eingefügt! Das Wappen – farbig aufgepeppt in schwarz und silber – neben dem Eingang des alten Hauses (Stapf).

9. Ein kleiner Brunnenstein mit ca. 40 cm Durchmessen. Eine Langzeitaufnahme, die den Wassersprudel verschwimmen lässt. Die LED- Beleuchtung im Wasserstrahl ergibt eine mystische Stimmung.

10. Plattform am Schlossgraben. Die Schwäne wurden mittels Photoshop in das Foto eingefügt.

11. Der Henkersturm in Iphofen. Links der Kirchturm, rechts das Türmchen vom Rathaus.

12. Blick aus der Turmlucke der Ruine Scharfeneck bei Oberscheinfeld direkt nach unten.

13. Hier gehts natürlich nicht nach Prühl, sondern direkt nach Oberscheinfeld. Anscheinend haben die Kirchweihburschen anlässlich der Kirchweih das Schild einfach umgedreht.

14. Das Karussell der Schalks Lies. Hat in früheren Zeiten an der Kirchweih auf dem Eichplatz gestanden.

15. Nochmals Iphofen. Blick vom Kalbberg auf die Stadt und das Hinterland. Auf dem folgendem Foto eine Übersicht vom gleichen Platz mit den Lichtern von Iphofen, Kitzingen und den Dörfern aussenrum.

16. Umfahren, nicht umfahren! Beim ersten Wort liegt die Betonung auf „fahren“, beim zweiten auf „um“. Wenn Sie nachsprechen, wissen Sie, was ich meine.

17. Abtswind mit Geisberg davor und Friedrichsberg dahinter. Beachte die Linie vom Geisbergkreuz über den Kirchturm von Abtswind zum Sendemast auf dem Friedrichtsberg! Aufnahme vom Weg zur Fritz-Paul-Hütte. Das Panorama danach wurde vom Casteller Kugelspiel geschossen, deshalb auf dieser auch die Kräuterfabrik dominant auf der linken Seite.

18. Blick vom Balkon auf dem Schwanberg auf Schwarzenau, Sommerach, Schwarzach, Gerlachshausen, Münsterschwarzach und die Vogelsburg. Ganz rechts im Maintal der Kirchturm von Wipfeld!

19. Das Schäferswiesla – trocken im letzten Sommer. Bei der Gelegenheit wurde auch gleich Kleinholz gemacht.

20. Der Casteller Kirchturm. Wenn man den richtigen Weinbergsweg am Schlossberg geht, „wächst“ der Turm langsam aus dem Weg heraus.

21. Am Modellflugplatz in der Flur Richtung Großlangheim.

22. Brücke über die Autobahn – Wanderweg liegendes grünes Dreieck. Die Vorbereitungen für die dreispurige Autobahn haben begonnen.

23. Wiesenbronn im Herbst von der Rödelseer Straße aus.

24. Rotweinhefe in die Kläranlage. Wenn es Weissweinhefe gewesen wäre, hätte man das gar nicht gesehen. Allerdings: auch auf Nachfrage, es war keiner!

25. Weil die Farben so schön zur vorherigen Foto passen: Blick vom Schiller auf Wiesenbronn.

26. Wer hats gewusst? Ein Sauhund! Vorne Hund, hinten Sau. Türgriff an einer Kirche in Quedlingburg. Hat der Fotograf geschossen, weil es viele davon gibt, aber kaum einer zu sehen ist.

27. So entsorgt man Hefe richtig: wenn auch der Acker nicht einem Wiesenbronner gehört, ein guter Vorschlag zum Entsorgen von Weinhefe. Es muss nicht immer Canale Grande sein!

28. Ja was wohl. Im Jahr zuvor konnte man gefällte Marksteine reihenweise am Radweg entlang bewundern, dieser hier an einem Wirtschaftsweg Richtung Rödelsee.

Geschafft! Ich hoffe, das Rätseln hat Spass gemacht!